INIZIATIVA MONETA INTERA SVIZZERA: Comunicati stampa -

Comunicati stampa

An der Generalversammlung der SNB äusserte sich der Präsident, Thomas Jordan, kritisch zur Vollgeld-Initiative. Die Initianten lässt das kalt: «Das haben wir erwartet und nehmen das Votum gelassen. Über die Verfassung entscheidet das Volk und nicht die SNB», sagte Reinhold Harringer, Sprecher des Initiativkomitees. Die Kritik der SNB sei auch nicht nachvollziehbar. Die SNB könne die Umstellung auf Vollgeld lange im Voraus planen. Sie habe die Kontrolle und die Möglichkeit, je nach Bedarf differenziert auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren.

Leggi tutto

Dopo l’accettazione dell’iniziativa Moneta intera la Banca nazionale non distribuirebbe solo annualmente un miliardo ma più miliardi esenti da debito alla Confederazione, ai Cantoni oppure ai cittadini. I miliardi supplementari risultano dall’utile della creazione di denaro elettronico (moneta scritturale). In questo modo i contribuenti e l’economia reale potrebbero essere sgravati.

Leggi tutto

La reiezione del Consiglio federale è sorprendente, poiché l’iniziativa Moneta intera realizzerebbe ciò che la maggioranza degli svizzeri desiderano e ritengono essere già oggi realtà:

 

– solo la Banca nazionale crea denaro – non solo monete e banconote ma anche la moneta scritturale elettronica sui nostri conti.

 

– le banche sono incaricate del traffico dei pagamenti, della gestione patrimoniale e della concessione di crediti. Non possono però più creare denaro per conto proprio.

 

Leggi tutto

Berna – Dopo oltre cento anni la Svizzera potrà esprimersi nuovamente in votazione sul suo sistema monetario e bancario. Infatti oggi l’iniziativa Moneta intera ha consegnato 111'819 firme vidimate per migliorare l’attuale sistema monetario e bancario. L’iniziativa dell’associazione apartitica MoMo (Modernizzazione Monetaria) vuole ottenere che la Banca nazionale, oltre alle monete metalliche e alle banconote, crei anche tutta la moneta elettronica. Attualmente il denaro elettronico sui conti svizzeri viene creato dalle banche private, è insicuro e mette in pericolo il sistema finanziario e di conseguenza l’economia svizzera.

Leggi tutto

Die Schweiz wird nach mehr als 100 Jahren wieder über eine Reform des Geld- und Bankensystems abstimmen! Die Initianten der Vollgeld-Initiative reichen am 1. Dezember 2015 über 111’000 beglaubigte Unterschriften ein.

Leggi tutto

Die Vollgeld-Initiative hat über 100’000 beglaubigte Unterschriften für eine Verbesserung des Geld- und Bankensystems gesammelt. Die Initiative des überparteilichen Vereins MoMo (Monetäre Modernisierung) will, dass die Nationalbank neben Münzen und Banknoten auch alles elektronische Geld erzeugt. Dieses elektronische Geld auf Schweizer Konten wird heute von Banken erschaffen, ist unsicher und gefährdet das Finanzsystem und damit die Volkswirtschaft.

Leggi tutto

Eine Interpellation verschiedener Parlamentarier erkundigte sich, weshalb der Staat auf Geldschöpfungsgewinne in Milliardenhöhe verzichte. Der Bundesrat wollte nichts davon wissen. Die Vollgeld-Initiative wird dafür sorgen, dass sich der Bundesrat vertieft mit dieser Fragestellung auseinandersetzen muss.

Leggi tutto

Eine Bevölkerungsumfrage im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Zürich zeigt Erstaunliches über den Wissensstand des Finanzsystems: Nur 13 Prozent wissen, dass private Geschäftsbanken die Mehrheit des im Umlauf befindlichen Geldes schaffen. 78 Prozent der Schweizer Bevölkerung wollen aber, dass Geld einzig und alleine durch eine öffentliche, dem Allgemeinwohl verpflichtete Institution wie die Nationalbank hergestellt und verteilt werden sollte. Lediglich vier Prozent möchten, dass dies – wie im heutigen System üblich - mehrheitlich durch private, gewinnorientierte Unternehmen wie Geschäftsbanken geschieht.

Leggi tutto

Griechenland sollte die Vollgeld-Initiative, für die in der Schweiz bereits über 80’000 Unterschriften gesammelt wurde, bei der Suche nach Lösungen miteinbeziehen: Ein Vollgeld-System könnte ein Drittel der griechischen Staatsschulden abbauen, würde die Gefahr von Bankruns vermeiden und das Finanzsystem sicherer machen.

Leggi tutto

Mit dem Verbot von Bargeld wäre der Schweizer Franken komplett in den Händen von privaten Banken und würde damit Finanzkrisen wie 2008 noch wahrscheinlicher machen: Das elektronische Geld auf unseren Konten wird von privaten Banken mit Profitinteressen und nicht von der Nationalbank im Interesse der Schweizer Volkswirtschaft geschaffen.

Leggi tutto